Schmerzensgelder wegen Werbung und Tracking

Schmerzensgelder wegen Werbung und Tracking

Viele Inhalts sind im Internet scheinbar kostenfrei verfügbar. Doch häufig wird stattdessen Werbung geschaltet. Doch dabei handelt es sich nicht einfach um Werbung, die für alle gleich aussieht, so wie im Fernsehen.

Stattdessen ist es ein großer Wirtschaftszweig, jede Bewegung des Nutzers im Internet genau zu beobachten und dann genau die Werbung einzuspielen, die ihn interessieren könnte. Oft genug wissen die Websitebetreiber noch nicht einmal, dass Daten über die Nutzer gesammelt werden. Praktische Tools wie zB Schriftarten in Google Fonts sind echte Datenkraken.

Sowohl das Tracking als auch die Werbung sind oft lästig. Einige Gerichte haben dem jedoch bereits einen Riegel vorgeschoben und Schmerzensgelder auch für solche Verstöße zugesprochen. Die genauen Beträge sind in unserer Tabelle unten zu finden.

Fühlen Sie sich auch von Werbung und Tracking gestört? Dann kontaktieren Sie uns für Ihre DSGVO-Schmerzensgelder!

Datenschutzwidriger Versand von Werbe-E-Mails300€AG Pfaffenhofen, Urteil vom 09.09.2021 – 2 C 133/21
Nutzung von Google Fonts auf einer Website100€LG München, Urteil vom 20.01.2022, 3 O 17493/20
Unerwünschte Werbe-E-Mail25€LG Heidelberg, Teilversäumnis- und Schlussurteil vom 16.03.2022, 4 S 1/21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.